Ärzte Zeitung online, 04.08.2012

Berufs-Ideale

Von der Entwertung des Ärztlichen

Immer weniger Zeit für die Patienten und mehr ökonomische Zwänge: Viele Ärzte fragen sich, wo ihr beruflicher Alltag noch mit dem Ideal ihres einst ausgewählten Berufes übereinstimmt. Medizinethiker Giovanni Maio weißt einen Ausweg.

Von Dirk Schnack

Ärzte müssen sich über ihre Werte bewusst sein

Hippokrates, was ist aus unseren Werten geworden?

© Hölling / imago

KIEL. Mit Freude Arzt sein: dieses Leitmotiv haben sich Ärztegenossenschaft Nord und Q-Pharm gegeben. Wie aber soll das gelingen?

In einer Veranstaltung in der Kieler Uni machten sie den Versuch, den Ärzten darauf eine Antwort zu geben.

Professor Maio, Medizinethiker der Uni Freiburg, sprach den Ärzten aus der Seele, als er eine Vertrauenskrise für die Medizin konstatierte - "weil sie zuweilen nicht weiß, was sie überhaupt ist und welche Werte für sie handlungsleitend sein sollen."

Das Problem der modernen Medizin besteht nach seiner Beobachtung darin, dass sie nicht mehr über den Dienst eines Mitmenschen spricht, sondern nur noch über Dienstleistungen, Kunden, Qualitätsmanagement, Wettbewerbsfähigkeit und Marketing.

Maios These: Die Krise der modernen Medizin hängt damit zusammen, dass sie sich heute mehr als Markt und weniger als soziale Errungenschaft versteht.

Dazu haben folgende Punkte beigetragen:

Standardisierung: verrichten, messen, prüfen, nachweisen - all dies wird heute auch in der Medizin verlangt. Damit wird versucht, ein aus der Betriebswirtschaft kommendes System auf die Medizin zu übertragen.

Und weil Denkkategorien der Ökonomie zu Leitkategorien der Gesellschaft erklärt werden, gerät dieses System zunehmend von einem Begleitumstand zum Leitparadigma der gesamten ärztlichen Arbeit.

Als Folge wird die Medizin als Produktionsprozess begriffen - Heilen wird zum Herstellungsprozess.

Beschleunigung: Mehr Effizienz zwingt zur Beschleunigung. Damit droht am Ende wegrationalisiert zu werden, worauf es bei der Gesundung zentral ankommt: die Zeit für das Zulassen und Annehmen eines gemeinsamen Weges von Arzt und Patient. Ruhe, Zuversicht und langer Atem aber vertragen sich nicht mit Erfolgsdruck.

Entwertung des Ärztlichen: Statt Ärzten sind im modernen System eher Manager gefragt, die vorgegebene Behandlungspakete gekonnt zusammenbauen.

Ein ganzheitlich denkender Arzt, der nicht nur ein Organ und eine DRG sieht, ist nicht mehr gefragt - Ärzte werden quasi dafür belohnt, nicht mehr ganzheitlich zu denken.

Vertragsbeziehung ersetzt Vertrauensbeziehung: Distanzierte Dienstleistung statt persönlicher Fürsorge - dies ermöglicht die Abwicklung einer Sachleistung, die vertraglich geregelt wird.

"Dass man aber in der Ablösung des an die Persönlichkeit gebundenen Vertrauensverhältnisses durch ein sachlich-unpersönliches Vertragsverhältnis den Kerngehalt dessen aufgelöst hat, worauf der Hilfe suchende Patient existenziell angewiesen ist, wird hier kaum bedacht", mahnte Maio.

Wie aber können Ärzte diesem Trend entgegen wirken? Ein Arzt braucht laut Maio Zeit für den Patienten, er muss eine authentische Beziehung aufbauen können, er muss Aufmerksamkeit schenken und mit dem Patienten kommunizieren und sich schließlich eine grundlegende Wertschätzung für den Patienten bewahren.

"Der Wert und der Kern des Arztberufs liegt eben nicht im Heilenkönnen, sondern vor allen Dingen darin, dass sich ein Mensch eines anderen Menschen in seiner Not annimmt."

Und die Ökonomie? Sie ist für Maio keinesfalls überflüssig in der Medizin, sondern wichtig, um keine Ressourcen zu verschwenden.

"Die Ökonomie ist also eine Dienerin der Medizin, eine Disziplin, die der Medizin hilft, indem sie durch das vernünftige Wirtschaften eben erst die Freiräume ermöglicht, in denen Medizin überhaupt erst realisiert werden kann."

[06.08.2012, 14:03:05]
Dr. Dr. Winfried Miller 
Es gibt eine einfache Lösung - Privatpraxis!
Zeit für seine Patienten zu haben ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine individualisierte Hilfe/Unterstützung.
Das gelingte niemals in einer Kassenpraxis!

Sehr gut gelingt es hingegen in einer Privatpraxis mit maximal 12 Patienten pro Tag. Das bedeutet: Verabschiedung vom personellen Überbau, viel Selbermachen, Zeit für Vorbereitung und Nachbereitung. FAZIT: So macht Medizin für/mit Patienten auch nach 23 Jahren noch Spass! zum Beitrag »
[06.08.2012, 10:47:54]
Dr. Ulrich Paschen 
Wer weiß den rechten Weg?
Wer einen Ausweg weiß, weist uns den Weg. Wer einen Weg weißt, der streicht ihn mit weißer Tünche an. Vielleicht, damit jeder ihn findet? Vgl."Die Magnetnadel weist nach Norden" und "die frisch geweißte Wand".
Der resignative Jammer verkennt die Errungeschaften unter den immer kritisch zu beobachtenden Umständen: Vertrag kommt von sich vertragen und das hat immer mit Vertrauen zu tun, jedenfalls ist das kein Widerspruch. Was ist so schlimm daran, ein Vertragsarzt zu sein?
Das Ganze, hat der Arzt in neuerer Zeit gelernt, lässt sich am besten von den Teilen her verstehen: wir anatomieren und analysieren (chemisch oder psychisch). Was ist dabei?
Wer Gutes tun will, braucht dafür Geld - das wissen die Helfer in aller Welt am besten.
Ja, immer gehen Arzt und Patient einen Weg gemeinsam, aber dass er lang ist, darüber sind beide nicht besonders glücklich.
Sind das nicht mehr die Resentiments der Burn-out Geschädigten? zum Beitrag »
[06.08.2012, 09:12:08]
Stefan Zahn 
Geweißter Ausweg von Dirk Schnack
Professor Maio hat m.E. sehr richtig verstanden, welchen Platz die Medizin in unserer Gesellschaft einnimmt, und hat offenkundig wirtschaftswissenschaftliches Denken verstanden. Herr Schnack bescheinigt ihm, einen Ausweg geweißt zu haben - das nehme ich jetzt buchstäblich, denn eine saubere Analyse bietet Ansatzpunkte für individuelle und kollektive Bewusstseinsänderung und Systemänderung oder Internalisierung externer Effekte, wie die Ökonomen es nennen, wenn suboptimale Ergebnisse durch Einbezug marktlich nicht erfasster Kosten gehoben werden.
Waren Ärzte nicht auch einmal geistige Elite? Ich habe nun allzuoft monetär gesteuerte Karrieristen gesehen, und verzweifelte idealisten. zum Beitrag »
[04.08.2012, 19:43:28]
Prof. Dr. Martin Hermann 
Er spricht mier aus der Seele...
...aber es klingt wie eine Sonntagsrede. Schöner wäre es, wenn auch die praktische Einbindung in den Alltag gelänge und eine oder zwei prägnante Forderungen formuliert würden, etwa: dass eine halbe Stunde Arztgepräch nicht billiger entlohnt werden darf als ein gleichlanger medizinischer Geräte-Einsatz. Was definiert solch ein Arztgespräch und unterscheidet es von einem Geschwätz? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »