Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Brandenburg

Gedenkstätte erinnert an Euthanasie-Morde

BRANDENBURG/HAVEL(dpa). Eine neue Gedenkstätte erinnert seit dem vergangenen Wochenende in Brandenburg an die Euthanasie-Morde in der Havelstadt.

Zur Eröffnung kamen etwa 200 Gäste, darunter mehr als 40 Angehörige von Opfern. Zwischen Januar und Oktober 1940 hatten die Nationalsozialisten rund 9000 Menschen in einer Gaskammer umgebracht.

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten setzte sich jahrelang dafür ein, am authentischen Ort ein zeithistorisches Museum zu eröffnen. Entsprechende Einrichtungen gibt es schon an den fünf anderen Orten, an denen die Nazis Kranke ermordeten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »