Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Anhörung

EKD mahnt Begrenzung von PID-Zentren an

BONN (fst). Bei einer Anhörung des Gesundheitsministeriums hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für eine Begrenzung von Zentren geworben, die eine Präimplantationsdiagnostik (PID) vornehmen dürfen.

Der Rats-Bevollmächtigte Prälat Bernhard Felmberg fürchtet, dass "mehr Paaren die PID angeboten wird, als es notwendig wäre." Anfang Juli hatte das BMG einen Verordnungsentwurf zur Umsetzung des PID-Gesetzes vorgelegt.

Die EKD kritisiert, dass dieser keine Kriterien für eine nachzuweisende Indikation enthält. So müssten allein Ethikkommissionen entscheiden, was eine "schwerwiegende Erbkrankheit" ist.

Felmberg übte zudem Kritik daran, dass der Modus der Berufung von Mitgliedern der Ethikkommissionen den Ländern überlassen bleibe. Der EKD-Bevollmächtigte beklagte, Ärzte erhielten angesichts ihrer starken Stellung in den Gremien "de facto ein Vetorecht".

[24.08.2012, 18:17:16]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
EKD und PID
Kriterien für die Schwere einer Gesundheitsstörung lassen sich nicht festschreiben. Die Medizin schreitet fort und nicht behandelbare Gesundheitsstörungen können behandelbar werden. Es sind daher immer aktuelle Entscheidungen notwendig. Wichtig, und das wird immer wieder vergessen, ist die Beteiligung von Kinder- und Jugendärzten an allen Entscheidungs-Gremien. Nur diese Berufsgruppe behandelt entsprechende Patienten und kann daher über ie tatsächliche Schwere der zur Debatte stehenden Gesundheitsstörungen etwas aussagen.
Prof. Dr.med. Volker v. Loewenich, Frankfurt a.M.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »