Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Bundesgesundheitsministerium

PID-Verordnung soll noch im Herbst kommen

BERLIN (dpa). Die Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik (PID) lässt weiter auf sich warten. Die zuletzt für Mitte September angekündigte Verordnung, mit der Gentests an Embryonen geregelt werden, ist immer noch nicht fertig.

Sie soll aber "noch im Herbst" ins Bundeskabinett, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin am Montag auf Anfrage. Der Verordnungsentwurf war im Kreis der Bundesländer wie auch bei der Evangelischen Kirche auf Kritik gestoßen.

Vor gut einem Jahr hatte der Bundestag quer durch alle Parteien die begrenzte PID-Zulassung beschlossen. Sie soll vermeiden helfen, dass bei künstlicher Befruchtung schwere Erbkrankheiten weitergegeben werden.

Die im Reagenzglas erzeugten Embryonen werden deshalb vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf mögliche Gendefekte untersucht. Die Kritiker stören sich vor allem daran, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weder die Zahl der PID-Zentren noch die der Ethikkommissionen begrenzen will, die die Gentests genehmigen müssen.

Befürworter meinen, PID-Gegner wollten mit der Kritik an der Verordnung die Methode insgesamt infrage stellen.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »