Donnerstag, 23. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Studie

Contergan-Geschädigte unterversorgt

BERLIN. Contergan-Geschädigte sind nach einer Studie der Universität Heidelberg in vielen Bereichen unterversorgt.

Die Wissenschaftler empfehlen unter anderem eine höhere Rente und einen besseren Zugang zu Assistenzleistungen und Hilfsmitteln. Die gesundheitliche Entwicklung vieler Geschädigter stehe an einem Wendepunkt.

Eine rasche Verbesserung der Versorgung sei dringend notwendig. Der Bundesverband Contergan-Geschädigter sieht seine jahrelangen Forderungen bestätigt.

Der Bericht zeige, dass es sich um begründete Ansprüche und keine subjektiven Begehrlichkeiten handele, sagte die Verbandsvorsitzende Margit Hudelmaier am Montag in Berlin. Der Verband fordert ein neues Gesetz zur Umsetzung der Ansprüche. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Medizinethik (1604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Experten beklagen: Täglich Ebola-Alarm in Deutschland

Die Angst vor Ebola sorgt in Deutschland für Hysterie und viele Fehlalarme, beklagen Experten. Sie raten Ärzten, sich gründlich über Verdachtsfälle zu informieren. mehr »

Hygieneskandal: Mannheimer Uniklinik-Chef wirft hin

Haare, Knochensplitter und tote Fliege in der Nähe des OP-Bestecks: Weitere Einzelheiten zum Hygieneskandal an der Mannheimer Uniklinik sind bekannt geworden. Jetzt hat der Geschäftsführer die Konsequenzen gezogen. mehr »

Dringliche Überweisung: Sieben Tage eher zum Facharzt

Mit der Einführung von Terminservicestellen will Gesundheitsminister Gröhe Patienten einen schnelleren Facharzt-Termin ermöglichen. Die Wartezeit lässt sich aber auch mittels einer "dringlichen Überweisung" deutlich senken. Das zeigt das Modellprojekt im Saarland. mehr »