Sonntag, 26. April 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Studie

Contergan-Geschädigte unterversorgt

BERLIN. Contergan-Geschädigte sind nach einer Studie der Universität Heidelberg in vielen Bereichen unterversorgt.

Die Wissenschaftler empfehlen unter anderem eine höhere Rente und einen besseren Zugang zu Assistenzleistungen und Hilfsmitteln. Die gesundheitliche Entwicklung vieler Geschädigter stehe an einem Wendepunkt.

Eine rasche Verbesserung der Versorgung sei dringend notwendig. Der Bundesverband Contergan-Geschädigter sieht seine jahrelangen Forderungen bestätigt.

Der Bericht zeige, dass es sich um begründete Ansprüche und keine subjektiven Begehrlichkeiten handele, sagte die Verbandsvorsitzende Margit Hudelmaier am Montag in Berlin. Der Verband fordert ein neues Gesetz zur Umsetzung der Ansprüche. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Medizinethik (1682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Reportage aus Afrika: Mit Handys gegen Malaria

Malaria ist in vielen Regionen Afrikas ein Problem - vor allem dort, wo die medizinische Versorgung schlecht und die Armut groß ist. Tabletten und Schnell­tests helfen bisher wenig. Jetzt soll moderne Technik die Wende bringen. mehr »

Interne Streitfragen: KBV-VV plant Großreinemachen

Schlechte Stimmung in der KBV-VV: Weil sich bei etlichen Vertretern offenbar viel Frust angestaut hat, sollen jetzt alle internen Probleme auf den Tisch kommen. Dabei soll es auch um die Zukunft von KBV-Vize Feldmann gehen. mehr »

Klinikeinweisung: Ministerium winkt umstrittene Richtlinie durch

Das Bundesgesundheitsministerium hat die umstrittene Krankenhauseinweisungs­richtlinie unverändert genehmigt. Der KBV passt das gar nicht. mehr »