Dienstag, 1. September 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Studie

Contergan-Geschädigte unterversorgt

BERLIN. Contergan-Geschädigte sind nach einer Studie der Universität Heidelberg in vielen Bereichen unterversorgt.

Die Wissenschaftler empfehlen unter anderem eine höhere Rente und einen besseren Zugang zu Assistenzleistungen und Hilfsmitteln. Die gesundheitliche Entwicklung vieler Geschädigter stehe an einem Wendepunkt.

Eine rasche Verbesserung der Versorgung sei dringend notwendig. Der Bundesverband Contergan-Geschädigter sieht seine jahrelangen Forderungen bestätigt.

Der Bericht zeige, dass es sich um begründete Ansprüche und keine subjektiven Begehrlichkeiten handele, sagte die Verbandsvorsitzende Margit Hudelmaier am Montag in Berlin. Der Verband fordert ein neues Gesetz zur Umsetzung der Ansprüche. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Medizinethik (1753)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Demenz: Bewegung und Omega-3-Fette helfen Hirn kaum

In zwei Studien konnten Senioren weder durch mehr Bewegung noch durch Omega-3-Fettsäuren ihre geistige Leistung verbessern oder das Demenzrisiko senken. mehr »

Herzinfarkt-Verdacht: Gewissheit binnen einer Stunde

Ein neuer Algorithmus zur Troponin­bestimmung bei Patienten mit Verdacht auf einen Herzinfarkt kann die Notfallversorgung beschleunigen. Er liefert eine Ausschluss­diagnose innerhalb einer Stunde. mehr »

Patient mit Sehstörungen: Riesenaneurysma schockt Ärzte

Jahrelang klagte der Mann über Sehbeschwerden. Als endlich die Ursache gefunden wurde, staunten selbst seine Ärzte: Der Patient hatte ein riesiges Aneurysma im Hirn. mehr »