Ärzte Zeitung, 19.03.2013

Nordrhein-Westfalen

"Pille danach" in katholischen Kliniken

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen bieten alle katholischen Krankenhäuser Frauen nach einer Vergewaltigung die sogenannte "Pille danach" an.

Diese Zusage habe sie von der katholischen Kirche erhalten, berichtete Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Die Bischöfe im bevölkerungsreichsten Bundesland haben sich dem Votum ihres Kölner Kollegen Joachim Kardinal Meisner angeschlossen.

"Welches Präparat zur Verhinderung einer Befruchtung angeboten wird, entscheiden auch an katholischen Krankenhäusern Ärztinnen und Ärzte im Rahmen ihrer Therapiefreiheit", sagte Steffens.

Sie hofft jetzt, dass die Deutsche Bischofskonferenz sich der Erklärung der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen anschließt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »