Ärzte Zeitung, 03.07.2013

Leitartikel zu Medizinstudien

Masse statt Klasse bremst den Fortschritt

Viele klinische Studien dienen weniger dem Erkenntnisgewinn als der Publikationsliste ihrer Autoren - sie sind daher unethisch und eine Verschwendung von Ressourcen, kritisieren US-Ärzte. Ganz falsch liegen sie damit wohl nicht.

Von Thomas Müller

studienberg-A.jpg

Kaum zu bewältigen: die Flut medizinischer Studien.

© Gaul / iStockphoto

Vor kurzem wurde in der Zeitschrift "Neurology" eine Studie veröffentlicht, nach der ältere Menschen mit Verdacht auf Alzheimer gehäuft stürzen. Die Studie fand ein dreifach erhöhtes Sturzrisiko bei solchen Personen.

Das Ergebnis erreichte knapp das allgemein anerkannte Signifikanzniveau von 5 Prozent (Neurology 2013. online 26. Juni). Allerdings: Die Aussage basiert auf lediglich 18 Personen, bei denen sich mittels PET und Liquorpunktion ein Alzheimerverdacht nachweisen ließ.

Ein Sturz weniger in dieser Gruppe, und das Ergebnis wäre wohl nicht mehr signifikant gewesen. Auch wenn man kein Statistikexperte ist, so richtig glaubwürdig kommt einem das knappe Resultat sicherlich nicht vor.

Dem schließt sich eine zweite wichtige Frage an: Wäre das Ergebnis auch veröffentlicht worden, wenn es das Signifikanzniveau nicht erreicht hätte? Vermutlich nicht.

Wahrscheinlich hätten die Autoren sich dann nicht einmal getraut, die Arbeit einzureichen, denn jeder vernünftige Gutachter hätte bemängelt, dass sie viel zu wenig Power hat, um ein positives Ergebnis aufzuspüren.

Man kann nur ahnen, wie viele solcher Studien nie publiziert oder gerade so lange geführt werden, bis ein signifikantes Ergebnis erkennbar ist, das sich veröffentlichen lässt.

Gelegentlich gewinnt man daher den Eindruck, als habe eine Studie mit der Publikation des Ergebnisses ihren Zweck erfüllt ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Krankheiten
Demenz (2943)
Personen
Thomas Müller (1198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »