Ärzte Zeitung, 21.07.2015

Berlin

Zahl der Schwangerschaftsabbrüche sinkt

BERLIN. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ging in Berlin bei weitem nicht so deutlich zurück wie im Bundesdurchschnitt.

Sie sank bundesweit um drei Prozent, in der Hauptstadt nur um 1,8 Prozent. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. 2014 wurden demnach 8643 Abtreibungen von Frauen mit Wohnsitz in Berlin gemeldet. Knapp die Hälfte (47 Prozent) waren 20 bis 30 Jahre alt.

Die unter 18-Jährigen stellten 2,7 Prozent. In Brandenburg gingen die Abtreibungen dagegen überdurchschnittlich um 8,5 Prozent zurück. 3170 Brandenburgerinnen ließen den Eingriff vornehmen.

44,5 Prozent von ihnen waren zwischen 20 und 30 Jahre alt. Der Anteil der Minderjährigen war mit 4,6 Prozent höher als in Berlin. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »