Ärzte Zeitung, 18.12.2015

Buchtipp

39 Lektionen angewandte Medizinethik

Wer medizinethische Theoriefragen vertieft studieren will, ist im "Praxisbuch Ethik in der Medizin" falsch aufgehoben.

Der von Professor Georg Marckmann, Leiter des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Universität München, herausgegebene Band hält, was der Titel verspricht.

Mit Praxistipps, Merksätzen, Tabellen und kommentierten Fallbeispielen bieten die 29 Autoren in 39 Beiträgen eine praxisorientierte Einführung in die ethischen Herausforderungen der Patientenversorgung.

Den Abschluss der sehr kompakten Kapitel bildet jeweils ein Literaturverzeichnis.

Ein Beispiel für den ersten Teil - Grundlagen der ethischen Entscheidungsfindung -, ist der Beitrag über Patientenautonomie und Informed Consent: Dabei ist zwischen der Fähigkeit zur Selbstbestimmung und dem Anspruch eines jeden Menschen, als ein zur Selbstbestimmung fähiges Wesen anerkannt zu werden, zu unterscheiden.

Der Beitrag über vorausschauende Behandlungsplanung (Advance Care Planning)nimmt diesen Faden auf und fordert, diese in Pflegeheimen bisher intransparente Form der Vorausplanung "Qualitätsstandards zugänglich zu machen".

Die weiteren Teile des Buchs schildern typische, aber auch spezielle ethische Entscheidungssituationen.

Gerade dort, wo gesetzliche Vorgaben nur einen Rahmen vorgeben, wird der Beurteilungsspielraum des Arztes in seiner Komplexität abgebildet. Stichworte sind der Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik, medizinische Entscheidungen unter Knappheitsbedingungen oder die Begleitung Sterbender. (fst)

Georg Marckmann (Hrsg.) : Praxisbuch Ethik in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Berlin 2015. 392 S. ISBN: 978-3-95466-177-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »