Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Großbritannien

CRISPR/Cas 9 im Einsatz bei Embryonen

LONDON. Die britische Human Fertilisation and Embryology AUTHORity hat dem Londoner Francis Crick Institute den Einsatz der Gen-Schere CRISPR/Cas9 genehmigt. Erlaubt sind Eingriffe in das Erbgut von Embryonen, die bis zu sieben Tage alt sind.

Damit soll die Erfolgsrate künstlicher Befruchtungen gesteigert werden. Die Erlaubnis gilt nur zu Forschungszwecken. Aktive Veränderungen der menschlichen DNA sind umstritten und in vielen Ländern, so auch in Deutschland, verboten.

Dazu Professor Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster: "Die Forschung öffnet eine Tür, gezielt in die Keimbahn einzugreifen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »