Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Großbritannien

CRISPR/Cas 9 im Einsatz bei Embryonen

LONDON. Die britische Human Fertilisation and Embryology AUTHORity hat dem Londoner Francis Crick Institute den Einsatz der Gen-Schere CRISPR/Cas9 genehmigt. Erlaubt sind Eingriffe in das Erbgut von Embryonen, die bis zu sieben Tage alt sind.

Damit soll die Erfolgsrate künstlicher Befruchtungen gesteigert werden. Die Erlaubnis gilt nur zu Forschungszwecken. Aktive Veränderungen der menschlichen DNA sind umstritten und in vielen Ländern, so auch in Deutschland, verboten.

Dazu Professor Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster: "Die Forschung öffnet eine Tür, gezielt in die Keimbahn einzugreifen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »