Ärzte Zeitung online, 11.08.2016

Tierversuche

Immer mehr Genmanipulationen in Deutschland

BERLIN. Innerhalb von zehn Jahren – zwischen 2004 und 2013 – hat sich in Deutschland die Zahl der Versuche mit gentechnisch veränderten Tieren fast verdreifacht.

Das gab die Grünen-Fraktion im Bundestag unter Berufung auf eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Vereins Testbiotech bekannt.

Die Grünen kritisierten, Genmanipulationen bei Mäusen und Ratten, aber auch Nutztieren wie Kühen und Schweinen führten zu Schmerzen und hohen Todesraten. Die Forschung bringe in vielen Fällen auch nach Jahren nicht die gewünschten Ergebnisse, etwa für die Bekämpfung von Krankheiten.

"Die neuen Gentechnikverfahren haben schon bei Pflanzen gezeigt, dass sie mit großen Versprechen antreten, die sie nicht einhalten können", wird Harald Eber, Sprecher für Gentechnik der Grünen-Fraktion, in einer dpa-Mitteilung zitiert. Das "wilde Ausprobieren" an Tieren sei ethisch nicht vertretbar. (dpa/bae)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Krankheiten
Schmerzen (4227)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »