Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Trisomie 21-Test

Frontalangriff auf den GBA

Der pränatale Bluttest auf Trisomie-Veränderungen ist ein Politikum. Parlamentarier attackieren den GBA.

Frontalangriff auf den GBA

Streit um den Trisomie-Bluttest: Soll er eine Kassenleistung werden?

© DenKuvaiev - iStockphoto

BERLIN. Vier Bundestagsabgeordnete greifen den Gemeinsamen Bundesausschuss harsch an. Hintergrund ist die GBA-Sitzung am Donnerstag, in der das Methodenbewertungsverfahren für die nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPT) gestartet werden soll, mit der das Risiko autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bestimmt werden kann. Vor zwei Jahren hatte der GBA ursprünglich vorgehabt, das Verfahren im Rahmen einer Erprobungsrichtlinie zu bewerten.

Das Methodenbewertungsverfahren sei ein "entscheidender Schritt, um den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie 21 zu einer regulären Kassenleistung zu machen", heißt es in einem Schreiben der Abgeordneten Hubert Hüppe (CDU), Corinna Rüffer (Grüne) Dagmar Schmidt (SPD) und Katrin Vogler (Linke) an den GBA. Sauer sind die Parlamentarier über die offenbar kurzfristige Terminierung. Die Beratung mitten in der Sommerpause erwecke den Eindruck, "dass diese brisante Entscheidung möglichst unter dem Radar der Öffentlichkeit getroffen werden soll".

Die Abgeordneten machen keinen Hehl daraus, dass sie das Methodenbewertungsverfahren im GBA in diesem Kontext als unzureichend ansehen. Denn es sehe nur vor, den "diagnostischen und therapeutischen Nutzen der neuen Methode sowie deren medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit zu prüfen". Tatsächlich diene der Bluttest der Suche nach einer Trisomie, biete aber keinen medizinischen Nutzen.

Der GBA erklärt in einem Kommentar zur Tagesordnung, man sei sich bewusst, dass die Methode "in besonderer Weise ethische Fragestellungen berührt". Neben Fachgesellschaften solle daher auch der Deutsche Ethikrat eingebunden werden. Im April 2015 hatten 158 Bundestagsabgeordnete eine interfraktionelle Anfrage zur Pränataldiagnostik an die Regierung gerichtet. Sie monierten darin fehlende Daten über pränataldiagnostische Untersuchungen.

Bereits als der GBA vor zwei Jahren über die NIPT im Rahmen einer Erprobungsrichtlinie beraten wollte, formierte sich im Gesundheitsausschuss des Bundestags fraktionsübergreifend Protest.Sechs Verbände, unter den das Gen-ethische Netzwerk und die Diakonie Baden-Württemberg, haben die "vollkommen unerwartete" Beratung des GBA am Donnerstag über die Methode zur pränatalen Diagnostik in einem offenen Brief kritisiert.

Sie bezeichnen es als "vollkommen inakzeptabel", dass der Bundesausschuss "unter Umgehung einer öffentlichen Debatte" das Thema behandele. Sie warnen - mit vergleichbaren Argumenten wie die Abgeordneten - davor, eine Bewertung nur im Vergleich zu bereits etablierten Verfahren der Pränataldiagnostik vorzunehmen. So würden ethisch bedenkliche Entwicklungen der pränataldiagnostischen Praxis "systematisch ausgeblendet". (fst)

[18.08.2016, 22:17:47]
Wolfgang P. Bayerl 
richtig, Kollege, scheinheilig
bei über 100.000 Abtreibungen Gesunder auch auf Kassenleistung. zum Beitrag »
[18.08.2016, 12:53:17]
Roland Dreyer 
Gegen die Behindertenromantik
Was ist das für eine schreckliche, religiös vertrülte Behindertenromantik, die da glaubt, Downies und anderen Behinderten ginge es um so besser, je mehr es davon gebe?

Der Personalmangel in den Einrichtungen zur Betreuung von Behinderten ist bereits heute so dramatisch, dass etwa am Wochenende die Versorgung auf eine Mindestamß reduziert werden muss. Siehe dazu www.lag-avmb-bw.de/Forum/forum.html

Ich weiß, dass gerade Trisomie-Betroffene überaus liebenswerte Kinder sind. Aber irgendwann werden auch sie erwachsen und benötigen Unterstützung einer Gesellschaft, die damit schon heute heillos überfordert ist! Die Pränataldiagnostik ist ein elementares Recht der Eltern und muss daher GKV-Leistung werden!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »