Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Kinderunfälle

Pädiater fordern ÖGD-Betreuung für Problemfamilien

KÖLN. Kinderunfälle durch Verbrühungen, Verbrennungen, Stürze treffen überdurchschnittlich häufig Kinder unter drei Jahren aus sozial schwachen Familien. Aus Sicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) besteht Handlungsbedarf.

Verbandspräsident Dr. Wolfram Hartmann verweist darauf, dass Pädiater bei Früherkennungsuntersuchungen mit den Eltern über Unfallrisiken sprechen.

Zudem würden ihnen in der Praxis auf das Alter der Kinder zugeschnittene Unfallmerkblätter ausgehändigt. Für sozial schwache und bildungsferne Familien reiche dies oft nicht aus, so Hartmann.

Daher müsse für solche Familien eine engmaschige aufsuchende Betreuung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sowie die Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut und finanziert werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »