Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Hamburg

ÖGD behält das Sagen beim Schularzt-Dienst

HAMBURG. Der schulärztliche Dienst in Hamburg wird nicht aus der Hand des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) gegeben.

Auch Einsparungen sind nicht geplant - diese Zusicherung machte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), nachdem die Ärztekammer über entsprechende Überlegungen berichtet und vor möglichen Folgen dieses Einschnitts gewarnt hatte.

Prüfer-Storcks sprach von einer "Falschinformation" der Ärztekammer. Die Senatorin sagte: "Der schulärztliche Dienst dient der gesundheitlichen Vorsorge für Kinder. Gerade diese Vorsorge und den Kinderschutz wollen wir in Hamburg auch durch unsere Anstrengungen in den frühen Hilfen weiter ausbauen."

Offen sei die Behörde für Überlegungen, bei Personalengpässen den ÖGD durch Honorarkräfte zu unterstützen.

In Hamburg werden jährlich rund 16.000 Kinder vor der Einschulung durch Ärzte des ÖGD untersucht. Daneben gibt es auch eine umfassende Beratung der Familien, eine enge Zusammenarbeit mit den Schulen, Kinderärzten und therapeutischen Einrichtungen der Stadt und eine langjährige Begleitung vieler Kinder.

Kammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery bezeichnete den schulärztlichen Dienst als "entscheidendes und somit unverzichtbares Glied in der Kette derer, die für ein gesundes Aufwachsen der Hamburger Kinder verantwortlich und zuständig sind". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »