Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Flüchtlingsversorgung

Gewerkschaft fordert mehr ÖGD-Personal

Die Versorgung der Flüchtlinge stellt den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) vor Herausforderungen - und deckt Mängel auf.

BERLIN. Angesichts des Flüchtlingszustroms pochen die Gewerkschaften auf personelle Verstärkung und mehr Geld für den öffentlichen Dienst.

"Kitas, Sozialdienst, Schulen, Jobcenter und viele andere Bereiche brauchen mehr Personal", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Willi Russ, zweiter Vorsitzender des Beamtenbunds dbb, unter dessen Dach auch der Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) organisiert ist, betonte: "Vor allem Länder und Kommunen brauchen dringend mehr Unterstützung."

Russ sagte, in vielen Bereichen hätten Stellenkürzungen über Jahre hinweg bereits bei "Normalbetrieb" zu einer sehr hohen Belastung der Beschäftigten geführt. Dies räche sich jetzt besonders.

Insgesamt wurden im öffentlichen Dienst in den vergangenen 20 Jahren rund eine Million Stellen abgebaut. Laut Russ zieht sich der Personalmangel heute "quer durch alle Bereiche".

In den Gesundheitsämtern etwa sei die Zahl der Ärzte binnen einiger Jahre um 33 Prozent zurückgegangen, wohl auch wegen der geringeren Bezahlung, meint Russ - trotz wichtiger Aufgaben wie Eingangsuntersuchungen in der Erstaufnahme, dem kindermedizinischen Dienst oder der Betreuung Traumatisierter.

Der Flüchtlingszuzug lege nun Schwächen in der öffentlichen Infrastruktur offen, die es bereits vorher gegeben habe, so Verdi-Chef Bsirske.

Etwa im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo): Seit Monaten steht die Behörde in der Kritik; Mitarbeiter berichteten zuletzt anonym, wegen des Chaos im Amt seien spezielle "Sucher" mit dem Auffinden von Akten beschäftigt. (jk/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »