Ärzte Zeitung online, 30.12.2016

Ende des Zahlungsverzugs

Krebsregister: Für Meldungen fließt wieder Geldht länger im Zahlungsverzug

In Bremen sind Software Probleme beseitigt, die Zahlungsverzögerungen haben die Zahl der Meldungen nicht beeinträchtigt.

BREMEN. Das Bremer Krebsregister hat nach längerem Zahlungsverzug nun mit der Auszahlung der Meldevergütung für das zweite und dritte Quartal 2015 begonnen. Das bestätigt Dr. Sabine Luttmann, Leiterin der Auswertungsstelle des Bremer Krebsregisters. Das Register habe die Vertreterversammlung der KV Bremen (KVHB) über den Beginn der Zahlungen informiert, hieß es bei der KVHB.

Wie berichtet, war es zu Zahlungsverzögerungen gekommen, weil die Länder-übergreifende Abrechnungssoftware in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, dem Saarland, Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bremen noch nicht reibungslos arbeitet. Die Software ist inzwischen beschafft und soll 2017 zum Einsatz kommen, so dass alle Rückstände abgearbeitet werden können.

"Zwar haben wir noch keine endgültige Auswertung vorliegen, aber wir können sagen: Der Zahlungsverzug hat die Anzahl der Meldungen nicht beeinträchtigt", sagt Luttmann zur "Ärzte Zeitung".

Die Abrechnung läuft nicht über die KVHB, sondern über das Krebsregister. Es erhält das Geld von der Krankenkasse des Patienten, dessen Daten von einem Arzt oder Krankenhaus gemeldet wurden. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »