Ärzte Zeitung, 27.10.2008

"Lebensbote" für NRW-Minister Laumann

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist vom Bundesverband der Organtransplantierten (BDO) geehrt worden. Laumann erhielt die Skulptur "Lebensbote" für sein Engagement für die Organspende.

Nach Angaben des Verbands ist Laumann die erste Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die diese Auszeichnung erhält. Ihm sollen künftig weitere folgen. Der BDO sieht die Skulptur "Lebensboten" auch als Aufforderung an jeden Einzelnen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und sie zu dokumentieren.

"Maßnahmen wie diese Preisverleihung helfen dabei, Organspende und Transplantation in der Öffentlichkeit präsent zu halten", sagte Minister Laumann. Die Organspende sei für ihn ein Akt christlicher Nächstenliebe und Solidarität.

Demnächst zeichnet der BDO den Moderator Johannes B. Kerner für sein Engagement aus.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Krankheiten
Transplantation (2126)
Personen
Karl-Josef Laumann (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »