Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Kommentar

EU-Staaten können voneinander lernen

Von Petra Spielberg

Der EU-weite Mangel an Organspendern ist, gemessen am Bedarf, erschreckend. Es ist daher richtig, dass die EU Möglichkeiten auslotet, wie sich die Spendenbereitschaft erhöhen und zugleich die Sicherheit von Organtransplantationen verbessern lässt. Dieses Recht steht ihr nach dem EG-Vertrag zu. Zu begrüßen ist auch, dass die Kommission auf eine verstärkte Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten setzt.

So machen Länder wie Spanien und Belgien vor, wie es gelingen kann, die Zahl der Organspenden zu erhöhen: durch Informationskampagnen und die Einsetzung von Transplantationsbeauftragten, die geschult darin sind, potenzielle Organspender zu erkennen, Angehörige zu betreuen und durch gezielte Motivation das Engagement von klinischen Einrichtungen zu erhöhen, Organspenden vorzunehmen und zu melden.

Von solchen Beispielen kann auch Deutschland noch lernen. Die deutsche Transplantationsmedizin wiederum könnte anderen Ländern hinsichtlich Sicherheit und Qualität als Vorbild dienen.

Ein europäisches Regelwerk darf aber nicht dazu führen, dass bewährte Strukturen in Bürokratie ersticken. Damit wäre der Transplantationsmedizin ebenso wenig gedient, wie den Patienten, die dringend auf ein Organ warten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
EU-Kommission will Zahl der Organspenden langfristig deutlich erhöhen

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Personen
Petra Spielberg (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »