Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Kammerchef fordert Debatte über Organspenden

KÖLN (iss). Wenn sich die Rahmenbedingungen für die Organspende nicht verbessern, wäre ein Volksentscheid über das Thema eine ernsthafte Option. Das glaubt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst. Er macht sich für eine gesellschaftliche Debatte über die Einführung einer erweiterten Widerspruchslösung bei Organspenden stark.

Das würde bedeuten, dass Ärzte das Einverständnis eines Verstorbenen zur Organentnahme voraussetzen können, wenn dieser sich nicht ausdrücklich gegen die Spende ausgesprochen hat. Erweitert wird die Regelung durch ein Veto-Recht für Angehörige. Windhorst bezeichnet den Rückgang der Organspenden von 16 pro Million Einwohner im Jahr 2007 auf 15 pro Million 2008 als alarmierend.

Topics
Schlagworte
Organspende (858)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (424)
Krankheiten
Transplantation (2165)
Personen
Theodor Windhorst (338)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »