Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Kammerchef fordert Debatte über Organspenden

KÖLN (iss). Wenn sich die Rahmenbedingungen für die Organspende nicht verbessern, wäre ein Volksentscheid über das Thema eine ernsthafte Option. Das glaubt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst. Er macht sich für eine gesellschaftliche Debatte über die Einführung einer erweiterten Widerspruchslösung bei Organspenden stark.

Das würde bedeuten, dass Ärzte das Einverständnis eines Verstorbenen zur Organentnahme voraussetzen können, wenn dieser sich nicht ausdrücklich gegen die Spende ausgesprochen hat. Erweitert wird die Regelung durch ein Veto-Recht für Angehörige. Windhorst bezeichnet den Rückgang der Organspenden von 16 pro Million Einwohner im Jahr 2007 auf 15 pro Million 2008 als alarmierend.

Topics
Schlagworte
Organspende (854)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (416)
Krankheiten
Transplantation (2148)
Personen
Theodor Windhorst (335)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »