Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Kammerchef fordert Debatte über Organspenden

KÖLN (iss). Wenn sich die Rahmenbedingungen für die Organspende nicht verbessern, wäre ein Volksentscheid über das Thema eine ernsthafte Option. Das glaubt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst. Er macht sich für eine gesellschaftliche Debatte über die Einführung einer erweiterten Widerspruchslösung bei Organspenden stark.

Das würde bedeuten, dass Ärzte das Einverständnis eines Verstorbenen zur Organentnahme voraussetzen können, wenn dieser sich nicht ausdrücklich gegen die Spende ausgesprochen hat. Erweitert wird die Regelung durch ein Veto-Recht für Angehörige. Windhorst bezeichnet den Rückgang der Organspenden von 16 pro Million Einwohner im Jahr 2007 auf 15 pro Million 2008 als alarmierend.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (414)
Krankheiten
Transplantation (2126)
Personen
Theodor Windhorst (332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »