Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Zuwachs bei Organspenden im Norden

KIEL (di). Gegen den Bundestrend gibt es im Norden derzeit einen deutlichen Zuwachs bei Organspenden. Im vergangenen Jahr verzeichnete Schleswig-Holstein einen Anstieg der Organspenden um 22,5 Prozent gegenüber 2007 - allerdings auf einem niedrigen Niveau.

Im Jahr 2007 gab es 31, im Jahr 2008 38 Organspenden. Bundesweit ist die Zahl der Organspender um 8,8 Prozent, (von 1313 auf 1198) und die der gespendeten Organe um 4,7 Prozent (von 4140 auf 3945) gesunken (wir berichteten).

Schleswig-Holstein hatte sich im vergangenen Jahr mit einer Kampagne um mehr Transparenz bemüht. Auch ein neues Ausführungsgesetz war verabschiedet worden. Zuvor hatte es Vorwürfe wegen vermeintlicher Unregelmäßigkeiten bei der Organspende gegeben. Diese Vorwürfe hatten sich zwar nicht bestätigt, aber zu einem zwischenzeitlichen Rückgang der Spendebereitschaft in der Bevölkerung geführt.

Mit 10,9 Organspendern je eine Million Einwohner lag der Norden zuletzt deutlich hinter dem Bundesschnitt, bei dem 16 pro eine Million Einwohner ein Organ spendeten.

Die Deutsche Stiftung Organspende hatte vergangene Woche auf den drastischen Spenden- Rückgang hingewiesen.

Topics
Schlagworte
Organspende (853)
Krankheiten
Transplantation (2146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »