Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Hessen-SPD beklagt Organisationsdefizit bei Organspenden

WIESBADEN (ine). Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag fordert von der Regierung ein Maßnahmenpaket und mehr Aufklärung zum Thema Organspende.

"Hessen ist auf dem letzten Platz der Organspenderzahlen in Deutschland", sagte Dr. Thomas Spies, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in Wiesbaden. Dies liege unter anderem an Organisationsmängeln. Viele Krankenhäuser meldeten potenzielle Organspender nicht an die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). "Das ist nicht hinnehmbar", sagte Spies.

Verbesserungswürdig sei auch die Aufklärung. Er forderte, die Initiative Organspende finanziell besser zu unterstützen. Außerdem sollten die Meldepflichtdaten ausgewertet werden. "Diese Daten wollen wir abfragen, um zu sehen, wo die Engpässe liegen", so der SPD-Politiker.

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Panorama (30667)
Organisationen
DSO (336)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »