Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderprogramm für die ambulante Versorgung

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung hat grünes Licht für ein Förderprogramm über zwei Millionen Euro gegeben. Auf dieser Basis soll nun ein Aktionsprogramm formuliert werden, das zum Ziel hat, die ärztliche Versorgung vor allem auf dem Land zu sichern, sagte Landesgesundheitsministerin Monika Stolz (CDU). Noch vor der Sommerpause wolle das Kabinett die konkreten Schritte festlegen. Stolz machte klar, dass sie die KV in der Selbstverwaltung besonders in der Pflicht sieht. Angesichts lokaler Versorgungsengpässe auf dem Land gehe es darum, Handlungsanleitungen für passgenaue Lösungen vor Ort zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »