Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Bahr macht Dampf bei der Organspende

BERLIN (af/sun). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) drückt bei der Organspende aufs Tempo.

Bahr will Organspende schneller regeln

Organspende-Ausweis: Jetzt sollen die Kassen dafür werben.

© Daniel Karmann / dpa

Er will die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, ihre Versicherten schon bei der ab Oktober anstehenden Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte zu einer Erklärung über ihre Bereitschaft zur Organspende aufzufordern.

Einen entsprechenden Bericht der "Berliner Zeitung" hat das Gesundheitsministerium am Montag bestätigt.

Bei der so genannten Erklärungslösung sollen die Menschen in Deutschland wenigstens einmal im Leben mit dem Thema Organspende konfrontiert werden.

Änderung im jetzigen Gesetzgebungsverfahren

Damit ist keine Pflicht zur Organspende verbunden. Auch ein Nein beziehungsweise ein Später vielleicht werden akzeptiert. Bislang gilt in Deutschland die erweiterte Zustimmungslösung.

Bahr will seinen Vorschlag noch im laufenden Änderungsverfahren des Transplantationsgesetzes unterbringen, das zur Anpassung an neue EU-Vorgaben ohnehin notwendig war. Damit könnte die Erklärungslösung noch in diesem Jahr kommen.

Für eine Erklärungslösung plädieren auch die Fraktionsvorsitzenden von CDU und SPD, Volker Kauder und Walter Steinmeier, die an einem eigenen Gesetzesprojekt arbeiten.

[27.09.2011, 10:29:01]
Andreas Linz 
Aufklärung nach Kassenart
Ob die Krankenkassen die richtigen Ansprechpartner sind, wird sich noch zeigen müssen. Wenn die Aufklärung darüber erst einmal in Bonusprogramme gepackt ist wird sich der ein oder andere dann doch zu einer Entscheidung genötigt fühlen. Es soll aber kein Zwang ausgeübt, sondern nur aufgeklärt werden.
Herr Bahr, Sie sind unehrlich. Die Folgekosten derer, die auf ein Organ warten sind enorm und könnten gesenkt werden. Krankenkassen werden hier sehr engagiert "aufklären" und das Ergebnis der Aufklärung protokollieren. Eiern Sie also nicht so rum, seien Sie ehrlich und machen Sie Nägel mit Köpfen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »