Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Ministerin sieht Organspende auf E-Card kritisch

POTSDAM (ami). Es reicht nicht aus, die Bereitschaft zu einer Organspende auf der elektronischen Gesundheitskarte zu dokumentieren. Diese Auffassung vertritt die Brandenburger Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Sie kritisiert damit die Pläne von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als unzureichend. "Die alleinige Speicherung der Erklärung auf der vorgesehenen elektronischen Gesundheitskarte sehen wir kritisch, da eine Erklärung zur Organspende auch in anderen Formen niedergeschrieben werden kann, wie etwa im bekannten Organspendeausweis", sagte Tack.

In Brandenburg kamen im vergangenen Jahr 14,4 Organspender auf eine Million Einwohner. Damit war die Spendenbereitschaft geringer als im Bundesdurchschnitt.

Das Flächenland hat kein eigenes Transplantationszentrum. Alle Patienten aus Brandenburg, die auf eine Organtransplantation warten, sind in den Berliner Zentren gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »