Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Organspende: Viele Kliniken in Bayern melden nicht

MÜNCHEN (sto). Die Zahl der Organspender ist in Bayern im vergangenen Jahr geringfügig auf 189 Menschen gegenüber 192 im Jahr 2010 zurückgegangen.

Mit 15 Organspendern pro eine Million Einwohnern liegt Bayern knapp über dem Bundesdurchschnitt von 14,7. Viele der mehr als 200 Krankenhäuser in Bayern meldeten jedoch potenzielle Organspender erst gar nicht, berichtete der Bayerische Rundfunk.

Nach Angaben des Senders kommen demnach rund 40 Prozent der Kliniken im Freistaat ihrer Verpflichtung zur Meldung von Organspendern an die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) nicht nach.

Grund hier für sei, dass Ärzte oftmals das Gespräch mit Angehörigen und den damit verbundenen zusätzlichen Aufwand scheuten.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »