Ärzte Zeitung online, 22.03.2012

Organspende: Überzeugen, nicht überreden

Ja, nein, vielleicht oder später: Die Bürger sollen sich mit dem Thema Organspende beschäftigen. Das fordern Politiker aller Fraktionen. Der Bundestag hat jetzt die Organspende-Reform auf den Weg gebracht.

Organspende: Überzeugen, nicht überreden

Debattierten emotional über die Organspende: Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP/v.l.), Gregor Gysi (Die Linke) und Frank-Walter Steinmeier (SPD).

© dpa

BERLIN (sun/jvb/ths). Etwa 75 Prozent der Bevölkerung sind Umfragen zufolge grundsätzlich bereit, Organe zu spenden. Lediglich 25 Prozent haben jedoch einen Organspendeausweis. Diese Kluft wollen alle fünf Fraktionen jetzt verringern.

In einer sehr emotionalen Debatte hat der Bundestag die seit langem geplante Organspende-Reform auf den Weg gebracht. Das erklärte Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen ihre Bereitschaft erklären, ihre Organe nach dem Tod zu spenden.

Das Transplantationsgesetz soll die privaten und gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, allen Versicherten über 16 Jahre Informationsmaterial und einen Spendeausweis zu schicken.

Freiwilligkeit das höchste Gut

"Wir können erwarten, dass sich die Menschen mit dem Thema Organspende auseinandersetzen", betonte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Er selbst kenne ein kleines Mädchen, dass jeden zweiten Tag fünf Stunden an ein Dialysegerät müsse. Ein normales Leben sei für das Mädchen nicht möglich.

"Es geht um Verantwortung, die wir übernehmen für Menschen, die unserer Hilfe bedürfen", sagte Frank-Walter Steinmeier. Der SPD-Fraktionschef glaubt, dass die Spendebereitschaft erhöht werden kann, wenn Organspende ein gesellschaftliches Thema wird.

Darum sollte die Organspende auch in den Schulen thematisiert werden, hatte er bereits im Vorfeld der Debatte im Morgenmagazin von ARD und ZDF gesagt.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte am Donnerstag in Berlin, dass das Thema Organspende an der Urangst der Menschen vor dem Tod rühre. Dabei waren sich alle Fraktionen einig: Bei der Entscheidung für oder gegen eine Organspende ist die Freiwilligkeit das höchste Gut.

Jeder müsse auch die Möglichkeit haben, sich bewusst nicht zu entscheiden. Der CSU-Politiker Wolfgang Zöller betonte: Es bleibe jedem überlassen, ob er mit "ja, nein, später oder ich entscheide mich gar nicht" antworte.

Diskussion soll am Frühstückstisch stattfinden

Transplantationsbeauftragte und Entscheidungslösung

Die Organspende-Reform besteht aus zwei Teilen.

Änderung des Transplantationsgesetzes: Kliniken sollen den Hirntod aller möglichen Organspender melden. Dafür werden sie verpflichtet, Transplantationsbeauftragte zu bestellen. Die halten auch den Kontakt zu den Transplantationszentren.

Entscheidungslösung: Krankenkassen und Privatversicherer sollen allen Versicherten über 16 Jahre alle zwei Jahre Informationen über Organtransplantationen und einen Spenderausweis zuschicken. Auf dem Ausweis kann die Entscheidung dokumentiert werden. Ab 2014 kann dafür auch die elektronische Versichertenkarte in Frage kommen. Niemand wird zur Entscheidung verpflichtet.

Die Passämter sollen diese Materialien dann aushändigen, wenn jemand einen neuen Ausweis beantragt.

Lebendspenden: Lebendspender werden besser gestellt. Ihre Kosten sollen die Kassen tragen. Für sie wird eine Entgeltfortzahlung eingeführt.

"Wir wollen nicht überreden, sondern überzeugen - das aber vielleicht etwas penetranter", sagte CDU-Politiker Jens Spahn. Es müssten Zeitpunkte und Orte für diese sehr persönliche - nicht immer rationale - Entscheidung geschaffen werden.

Die Diskussion solle nicht nur in der Gesellschaft, sondern in den Familien am Frühstückstisch stattfinden. Er selbst sei Organspender - doch die Spende seines Herzens habe er ausgeschlossen. "Ich kann nicht begründen, warum", betonte er.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi betonte, dass auch auf die Sorgen der Spender eingegangen werden müsse. Durch die Bereitschaft zur Spende werde man keinesfalls auf den Status eines "Ersatzteillagers" herabgestuft.

Grünen-Politikerin Birgitt Bender warnte davor, zu hohe Erwartungen bei den Bürgern zu wecken: "Wir dürfen nicht verschweigen, dass auch weiterhin Menschen sterben müssen, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen."

Bisher sterben jeden Tag drei Menschen, für die nicht rechtzeitig ein Spenderorgan gefunden wurde. Zudem müssten - auch, wenn eine Entscheidung des Betroffenen vorliege - die Angehörigen beraten werden.

"Für sie ist es ein abschiedloser Tod von einem noch warmen Körper", so Bender. Ein Hirntod sei nur der Beginn eines Sterbeprozesses.

Bahr: "Jeder Organspender ist ein Lebensretter"

Bundesgesundheitsminister Bahr äußerte sich zuversichtlich, dass die angedachten Änderungen am Transplantationsgesetz ihren Sinn erfüllen werden.

"Mit den geplanten Maßnahmen in beiden Gesetzesvorhaben bringen wir die Organspende einen großen Schritt voran. Und wir setzen ein deutliches Signal für eine höhere Spendebereitschaft", wird der Minister in einer Mitteilung zitiert.

Die Entscheidungslösung sei der richtige Weg. "Denn wer sich nicht entscheidet, legt die Entscheidung in die Hände der Angehörigen. Jeder Organspender ist ein Lebensretter. Er kann helfen, dass die Menschen, die dringend auf ein Organ warten, eine zweite Chance bekommen", sagte Bahr.

BÄK und Nephrologen sehen Reform positiv

Die Bundesärztekammer (BÄK) betonte, dass der Bundestag auf dem richtigen Weg sei. "Organspende ist Spende zum Leben", sagte BÄK-Chef Frank Ulrich Montgomery.

Es sei eine gute Nachricht für die rund 12.000 Patienten, die auf ein Spenderorgan warteten, dass der Gesetzgeber die Spenderbereitschaft erhöhen wolle.

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) bewertet die Organspende-Reform äußerst positiv. „Das neue Transplantationsgesetz verbessert die Rahmenbedingungen für die Lebendspende entscheidend“, sagte Professor Jan Galle, Sprecher der DGfN in einer Mitteilung.

„Wir hoffen, dass nun mehr Menschen eine Lebendspende in Betracht ziehen, wodurch sich auch die generelle Situation des Organmangels und der intolerabel langen Wartezeiten entspannen würde.“

Lesen Sie dazu auch:
Ethikrat will Diskussion über Hirntod

|
[23.03.2012, 13:00:41]
Peter-Hansen Volkmann 
Gutmenschen und Volksbeglücker - Finanzprobleme gibt es nicht in Europa - oder?
Alle reden von Finanzproblemen, aber davon völlig losgelöst sollen jetz möglichst alle Bürger zu Organspendern werden.
Der Dreisatz gilt jedoch auch und vor allem in den Staatsfinanzen und im Gesundheitswesen. Leider konnte weder Herr Blühm noch seine Nachfolger rechnen. Leider spart unser Finanzminister, indem er die Neuaufnahme von Schulden reduziert - zulasten unserer Kinder. Sparen heißt sparen, nicht weniger Schulden zu machen!!!
Man könnte sich fragen: Sind die Politiker inzwischen alle völlig verblödet? Ist Gutmenschentum wichtiger als Logik? Hat Mathematik seinen Stellenwert als Basiswissenschaft in diesem Staat verloren?
- Und nicht zuletzt: Hat kein Mediziner die Leiden von Transplantierten vor Augen, die mit Medikamenten-Nebenwirkungen ebenso zu kämpfen haben wie mit Abstossungsreaktionen? Hat der Gesundheitsminister gemeinsam mit dem Finanzminister keine Dreisatzrechnung zu erledigen, um Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden?
Vom Deutschen Volke - nicht von einem Einzelnen, der unter Umständen das Pech hatte, eine schicksalhafte Erkrankung zu aquirieren? zum Beitrag »
[22.03.2012, 21:56:51]
Dr. Niki Zuka 
Bedeutet "Hirntod" wirklich : "tot" oder eher: "im Prozess des Sterbens"?
Dazu ein Auszug aus einem Artikel von heute, der meine persönlichen Bedenken zur Organspende treffend beschreibt:

---Ethikrat will Diskussion über Hirntod anstoßen----------------

Bei den Beratungen zum Transplantationsgesetz hält der Ethikrat eine Hirntod-Diskussion für nötig.

BERLIN (nsi). Obwohl das Thema Hirntod, anders als im Gesetzgebungsverfahren vor 15 Jahren, bei der Debatte zum Transplantationsgesetz nicht im Mittelpunkt steht, hält der Deutsche Ethikrat eine Diskussion für notwendig.

Denn bislang gilt: Organspende darf nicht töten. Der Ethikrat bezog sich beim Forum Bioethik in Berlin mit der Anregung zur Diskussion auch auf die internationalen wissenschaftlichen und ethischen Debatten der letzten Jahre.

Die Begründungskette "Wer hirntot ist, lebt nicht mehr", bildet das moralisch ethische Fundament für die Zulässigkeit einer postmortalen Organspende.

Bei dem Forum in Berlin widersprach Professor Alan Shewmon von der University of California in Los Angeles jedoch der mit dieser Begründungskette implizierten Vorstellung, das Gehirn habe an der Integrationsleistung der Organe, die den Körper zu mehr macht als die Summe seiner Teile, den größten Anteil:
"Es sind die Interaktionen der Organe, die diese Integrationsleistung bewirken, und für deren Funktion der Blutkreislauf am wichtigsten ist, nicht das Gehirn."

Er dürfte damit auch den US-Bioethikrat beeinflusst haben, auf dessen Stellungnahme 2008 sich der Deutsche Ethikrat bezog. "Wenn Leben so definiert wird, dass ein Organismus mehr sein muss als die Summe seiner Teile, lässt sich kaum bestreiten, dass manche hirntote Menschen noch leben könnten", heißt es darin.

(....)

Dies unterstreicht auch meine persönliche Meinung zu diesem Thema. Ich lehne u.a. deshalb auch Organspende für mich und meine Angehörigen ab.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Diese giftigen Stoffe entstehen beim Weglasern von Haaren

Wenn Haare unterm Laserstrahl verdampfen, entstehen auch toxische Substanzen: Eine Gefahr für Ärzte und Patienten? mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »