Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Zahl der Lebendspender in Sachsen verdoppelt

DRESDEN (tt). In Sachsen sind mehr Menschen bereit, Organe zu spenden. Die Zahl der Anhörungen für Organ-Lebendspenden hat sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, teilte die Landesärztekammer mit.

Nach Zahlen der Kammerkommission Lebendspende habe es im vergangenen Jahr 41 Anhörungen gegeben, "und damit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr".

Aus den Zahlen gehe weiterhin hervor, dass sich das Geschlechterverhältnis bei Organspenden "nahezu umgekehrt" habe.

2010 war das Verhältnis sowohl bei Spendern als auch bei Empfängern weitgehend ausgeglichen. Elf Frauen und acht Männer spendeten, acht Männer und elf Frauen erhielten ein Organ. 2011 spendeten 29 Frauen, aber nur zwölf Männer.

Überwiegend enge Familienangehörige

Erhalten haben ein Organ hingegen 27 Männer und 14 Frauen. Bei den Spendern handele es sich überwiegend um enge Familienangehörige, hieß es.

So waren bei den Anhörungen zwölf Eltern dabei, die für ihr Kind spenden wollten, 14 Mal sollte ein Lebenspartner ein Organ bekommen.

In sieben Fällen sei es um Geschwister und einmal um den Enkel gegangen. Alle Spendeabsichten konnten von der Kommission befürwortet werden.

"Auffällig ist", so die Kammer, "dass es 2011, wie auch schon in den vergangenen drei Jahren, keine Leber-Lebendspenden gab."

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »