Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Organspende: Abgeordnete plädieren für harte Sanktionen

MÜNSTER/ESSEN (eb). Die Gesundheitspolitiker von Union und SPD, Jens Spahn und Karl Lauterbach, haben sich für harte Bestrafungen im Zusammenhang mit dem Göttinger Organspende-Skandal ausgesprochen.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte den "Ruhr Nachrichten": "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden." Er verteidigte indes das System der Organspende als "hochprofessionell".

Spahns SPD-Kollege Lauterbach sprach sich für drastische Maßnahmen aus: "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen, sagte Lauterbach den Zeitung der "WAZ-Gruppe". Er glaube aber nicht an ein Versagen der Ärztekammer oder der Göttinger Uniklinik.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende-Skandal an Göttinger Uniklinik
Der Standpunkt: Wie Vertrauen verspielt wird
"Super-Gau" für das Vertrauen der Menschen
Pressestimmen zum Transplantationsskandal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »