Ärzte Zeitung, 17.08.2012

Reaktion auf den Skandal

Siemens-BKK stoppt Organspende-Kampagne

MÜNCHEN (fst). Die Siemens-Betriebskrankenkasse will die Ausgabe von Organspendeausweisen an ihre Versicherten aussetzen.

Die aktuelle Diskussion über die Transplantationsmedizin und Verfehlungen einzelner Ärzte hätte für Verunsicherung gesorgt. "Wir können nach diesem Skandal nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte SBK-Vorstand Gertrud Demmler.

Die Kasse wollte im Oktober ihren rund eine Million Versicherten einen Organspendeausweis zusenden. Jetzt ist das Vorhaben auf "Mitte oder Ende des kommenden Jahres" vertagt. Zunächst will die Kasse die Aufklärung intensivieren.

Das kürzlich novellierte Transplantationsgesetz sieht vor, dass Kassen ihre Versicherten über die Organspende informieren und ihnen entsprechende Ausweise anbieten sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »