Ärzte Zeitung, 18.08.2012

Appell

Herzchirurgen warnen vor Organnotstand

NEU-ISENBURG (bee). Die Fachgesellschaft der Herzchirurgen hat an die Öffentlichkeit appelliert, bei der Debatte um das Fehlverhalten einzelner Beteiligter bei einer Organtransplantation nicht die Not der Patienten zu vergessen, die auf ein neues Organ warten.

"Wir haben schon jetzt bei den zur Verfügung stehenden Spenderherzen einen katastrophalen Notstand", sagte Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Daher müsse sich die Gesellschaft weiter mit der Organspende auseinander setzen. Die Fachgesellschaft unterstützt die Vorschläge der zuständigen Gremien, die Dringlichkeit des Organbedarfs bei potenziellen Empfängern stets durch ein Vier-Augen-Prinzip zu prüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »