Ärzte Zeitung, 18.08.2012

Appell

Herzchirurgen warnen vor Organnotstand

NEU-ISENBURG (bee). Die Fachgesellschaft der Herzchirurgen hat an die Öffentlichkeit appelliert, bei der Debatte um das Fehlverhalten einzelner Beteiligter bei einer Organtransplantation nicht die Not der Patienten zu vergessen, die auf ein neues Organ warten.

"Wir haben schon jetzt bei den zur Verfügung stehenden Spenderherzen einen katastrophalen Notstand", sagte Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Daher müsse sich die Gesellschaft weiter mit der Organspende auseinander setzen. Die Fachgesellschaft unterstützt die Vorschläge der zuständigen Gremien, die Dringlichkeit des Organbedarfs bei potenziellen Empfängern stets durch ein Vier-Augen-Prinzip zu prüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »