Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Patienten bevorzugt

Münchner Uniklinik gibt Fehler bei Transplantationen zu

Unregelmäßigkeiten bei Transplantationen auch in der Uniklinik rechts der Isar. Patienten wurden bevorzugt behandelt. "Wir haben Fehler gemacht, das ist keine Frage", sagte der Leiter des Transplantationszentrums, Professor Uwe Heemann

Münchner Uniklinik gibt Fehler bei Transplantationen zu

Das Uniklinikum rechts der Isar. Dort sollen in Einzelfällen Meldebögen für Eurotransplant falsch ausgefüllt worden sein. Patienten wurden daraufhin bei der Organvergabe unberichtigt bevorzugt. copy; Lukas Barth / dpa

MÜNCHEN (dpa). In der Organspenden-Affäre hat das Münchner Uniklinikum rechts der Isar Versäumnisse eingeräumt. Einzelne Patienten seien dadurch bevorzugt behandelt worden, sagte Heemann der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe).

"Diese Folge gab es, weil in Einzelfällen auf den Meldebögen zum Beispiel fälschlicherweise angekreuzt wurde, der Patient erhalte eine Dialyse. Dadurch hat er schneller eine Spenderleber erhalten." Aus diesen Fehlern habe die Klinik aber gelernt und die Abläufe im Transplantationsprogramm verbessert.

Der Ärztliche Direktor der Klinik, Professor Reiner Gradinger, geht davon aus, dass es insgesamt um vier Fälle geht, bei denen Patienten unzulässig bevorzugt wurden, wie er dem Magazin "Spiegel" sagte.

Die Bundesärztekammer weist dem Bericht zufolge aber auf weitere Unregelmäßigkeiten hin: So soll ein Arzt der Klinik gegenüber der Organ-Vermittlungsstelle Eurotransplant verschwiegen haben, dass sein Patient an einer fortgeschrittenen Krebserkrankung litt. Trotz der schlechten Prognose habe der Patient eine neue Leber erhalten, sei aber bald darauf gestorben.

Klinik weist Montgomerys Darstellung zurück

Im Magazin "Focus" sprach Bundesärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery von Patienten, die aufgrund ihrer fortgeschrittenen Tumorleiden keine Organe mehr erhalten dürfen. Die Klinik wies diese Vorwürfe am Samstag energisch zurück.

"So ist das nicht gewesen. Ich bin sehr überrascht über die Aussage von Herrn Montgomery", sagte Heemann auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Untersuchung der Münchner Fälle sei noch nicht abgeschlossen, umso verwunderlicher seien die Vorwürfe.

Die Uniklinik hatte am Donnerstag Auffälligkeiten in einzelnen Fällen eingeräumt. Sie berief sich dabei auf den Bericht einer internen Arbeitsgruppe, die 163 Lebertransplantationen untersucht hatte.

Staatsanwaltschaft München weist Vergleich mit Göttingen und Regensburg zurück

Die Staatsanwaltschaft in München prüft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt und schaltete einen Gutachter ein. Den von Ärztekammerpräsident Montgomery gezogenen Vergleich mit Fällen in Göttingen und Regensburg hatte die Behörde aber zurückgewiesen.

Nach Einschätzung von Heemann gab es in dem Klinikum keine kriminelle Handlungen oder Manipulationen. Er zeigte sich überzeugt, dass auch die Prüfungskommission zu keinen anderen Ergebnissen kommen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »