Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Organspende

Keine neuen Verdachtsfälle

MÜNCHEN (dpa). Im Organspende-Skandal gibt es nach Angaben von Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) derzeit keine weiteren Verdachtsfälle im Freistaat.

"Wir haben alle Zentren abgefragt, derzeit - ich möchte ausdrücklich sagen derzeit - , sind keine neuen Erkenntnisse bekannt", sagte er dem Radiosender "Bayern 2" am Montag.

Im Münchner Klinikum Rechts der Isar waren in der vergangenen Woche immer neue Fälle von Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe bekannt geworden. Der Aufsichtsrat hatte daher beschlossen, dass die Organverpflanzungen am Klinikum künftig anders organisiert werden sollen.

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Krankheiten
Transplantation (2175)
Personen
Wolfgang Heubisch (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »