Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Organspende

Keine neuen Verdachtsfälle

MÜNCHEN (dpa). Im Organspende-Skandal gibt es nach Angaben von Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) derzeit keine weiteren Verdachtsfälle im Freistaat.

"Wir haben alle Zentren abgefragt, derzeit - ich möchte ausdrücklich sagen derzeit - , sind keine neuen Erkenntnisse bekannt", sagte er dem Radiosender "Bayern 2" am Montag.

Im Münchner Klinikum Rechts der Isar waren in der vergangenen Woche immer neue Fälle von Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe bekannt geworden. Der Aufsichtsrat hatte daher beschlossen, dass die Organverpflanzungen am Klinikum künftig anders organisiert werden sollen.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Krankheiten
Transplantation (2126)
Personen
Wolfgang Heubisch (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »