Ärzte Zeitung online, 28.10.2012

Klinikum rechts der Isar

Weitere Organ-Manipulationen?

MÜNCHEN (dpa/sto). Im Organspende-Skandal am Münchner Klinikum rechts der Isar sollen in zwei weiteren Fällen Blutproben gefälscht worden sein.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wurden die Proben bereits Ende 2009 mit Urin manipuliert, um die Werte zu verschlechtern und den Patienten so vermutlich leichter ein Spenderorgan zu besorgen.

Dies habe eine Untersuchung der klinikinternen Prüfgruppe ergeben, die die Laborwerte noch einmal genau untersucht hatte, hieß es.

Kein Kommentar

Dem Bericht zufolge kam es aber in keinem der beiden Fälle zu einer Transplantation. Eine Kliniksprecherin wollte sich am Samstag nicht dazu äußern.

Am Freitag hatte das Klinikum mitgeteilt, die noch andauernde Prüfung der Task Force habe neue "Verdachtsmomente auf Richtlinienverstöße" ergeben. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Derzeit würden keine neuen Patienten auf die Warteliste für Lebertransplantationen aufgenommen, erklärte der Ärztliche Direktor des Klinikums, Professor Reiner Gradinger.

Die Patienten, die derzeit noch auf der Warteliste stehen, würden auch weiterhin vom Klinikum betreut und erhielten bei entsprechendem Spenderangebot eine Transplantation, teilte Gradinger mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »