Mittwoch, 27. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Organvergabe

Windhorst sieht keine staatliche Kompetenz

KÖLN. Angesichts der Skandale um die Organvergabe und der rückläufigen Zahl der Organspender ist der Ruf nach dem Staat der falsche Weg.

Davon geht der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst aus. Nicht "Obrigkeit und staatlicher Dirigismus" schützten bei der Organvermittlung vor Missbrauch, sondern medizinischer Sachverstand.

Er müsse bei der Verteilung der Organe nach den Prinzipien der medizinischen Notwendigkeit und des operativen Erfolgs zum Tragen kommen, sagt Windhorst. Das könne dazu beitragen, Manipulationen zu verhindern und die Spendebereitschaft zu erhöhen. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Abrechnungstipps: Der versteckte K.O.-Katalog

Mit der jüngsten EBM-Reform wurde auch der K.O.-Katalog wieder eingeführt - allerdings tritt er im EBM nicht klar in Erscheinung. Ein Abrechnungsexperte erläutert, worauf Hausärzte achten sollten. mehr »

Arztpraxis: Rückkehr in die Niederlassung birgt steuerliche Tücken

Ärzte, die nach dem Verkauf ihrer Praxis doch wieder ins freiberufliche Arbeitsleben zurückkehren, riskieren Steuernachzahlungen. Aus einem Urteil geht hervor, worauf besonders zu achten ist. mehr »

Förderung der Weiterbildung: Schummeln mit Tradition

Der Facharzt-Weiterbildung in der ambulanten Medizin fehlt eine Finanzierungs­grundlage. Der vom Ärztetag beschlossene Vorschlag ist allerdings ordnungspolitisch fragwürdig und manipulationsanfällig. mehr »