Dienstag, 3. März 2015
Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Organvergabe

Windhorst sieht keine staatliche Kompetenz

KÖLN. Angesichts der Skandale um die Organvergabe und der rückläufigen Zahl der Organspender ist der Ruf nach dem Staat der falsche Weg.

Davon geht der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst aus. Nicht "Obrigkeit und staatlicher Dirigismus" schützten bei der Organvermittlung vor Missbrauch, sondern medizinischer Sachverstand.

Er müsse bei der Verteilung der Organe nach den Prinzipien der medizinischen Notwendigkeit und des operativen Erfolgs zum Tragen kommen, sagt Windhorst. Das könne dazu beitragen, Manipulationen zu verhindern und die Spendebereitschaft zu erhöhen. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hypertonie: Nicht trödeln bei der Blutdruck-Senkung

Ab welchen Blutdruckwerten muss die Therapie intensiviert werden? Darüber besteht keine Einigkeit. Eine neue Studie zeigt jetzt: Ärzte sollten nicht zu zögerlich sein - das kann gravierende Folgen haben. mehr »

GOÄ-Reform: "Wir sind noch nie so weit gewesen"

Die Ärzteschaft und die PKV kommen bei der GOÄ-Novelle gut voran. Über das Vergütungsniveau lässt sich aber noch nichts sagen, betont der Ausschussvorsitzende Dr. Theodor Windhorst. mehr »

2014: Gehaltserhöhung für neun KV-Chefs

Zahlreiche KV-Spitzenfunktionäre durften sich 2014 über ein höheres Gehalt freuen. In insgesamt neun KVen gab es für die Vorstände mehr Geld. An der Spitze des KV-Gehaltsrankings steht jetzt auch ein Stellvertreter. mehr »