Mittwoch, 27. August 2014
Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Organvergabe

Windhorst sieht keine staatliche Kompetenz

KÖLN. Angesichts der Skandale um die Organvergabe und der rückläufigen Zahl der Organspender ist der Ruf nach dem Staat der falsche Weg.

Davon geht der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst aus. Nicht "Obrigkeit und staatlicher Dirigismus" schützten bei der Organvermittlung vor Missbrauch, sondern medizinischer Sachverstand.

Er müsse bei der Verteilung der Organe nach den Prinzipien der medizinischen Notwendigkeit und des operativen Erfolgs zum Tragen kommen, sagt Windhorst. Das könne dazu beitragen, Manipulationen zu verhindern und die Spendebereitschaft zu erhöhen. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Qualitätsvergleich: Kassen wollen Ärzte-Rankings anschieben

Wie gut ein Arzt seine Arbeit macht, soll den Patienten klarer aufgezeigt werden, finden die Kassen. Ihnen schwebt ein Qualitätsvergleich mittels Scores vor. mehr »

Infizierter WHO-Mitarbeiter: Ebola-Patient in Hamburg gelandet

Erneut hat des UKE in Hamburg eine Anfrage für die Behandlung eines Ebola-Patienten erhalten. Der Spezialjet mit dem Patienten soll bereits auf dem Flughafen gelandet sein. mehr »

Tipps für die Abrechnung: Kniffliges bei Wunden und Verbänden

Die Versorgung von Wunden, das Anlegen von Verbänden jeglicher Art, gehört zum Praxisalltag. Die Abrechnung ist aufgrund vielfältiger Ausschlussbestimmungen ziemlich komplex. mehr »