Ärzte Zeitung, 10.06.2013

Kommentar zur Organspende

Stein der Weisen gesucht

Von Denis Nößler

Nein, der Stein der Weisen ist es nicht. Da hat der BÄK-Chef schon recht, wenn er den überfraktionellen Plan infrage stellt, künftig die Transplantationsrichtlinien vom Gesundheitsministerium genehmigen zu lassen.

Aber Politiker wollen ja auch kein Blech in Gold verwandeln, wie es die Alchemisten mit jenem Stein tun wollten. Ebenso wenig ist diese Minireform das "große Werk", mit dem die Ursubstanz im Transplantationswesen geschaffen werden könnte, also der Schlüssel zu mehr Organspenden.

Aber das Vorhaben ist in jedem Fall weise und ebenso sind es Politiker, die es möglich gemacht haben. Denn die Genehmigungspflicht verschafft den Transplantationskriterien endlich ansatzweise eine demokratische Legitimation.

Und die ist dringend nötig: Denn es sind eben nicht (nur) die Skandale, die die Organspende bedrohen. Seit 1994 verharren wir im europäischen Mittelfeld bei der Zahl der Organspenden pro Kopf.

Das Transplantationsgesetz hat seit 1997 nichts daran geändert. Staatsrechtler und Ethiker kennen viele Konstruktionsfehler. Einer ist augenfällig: Über Organspende findet kaum noch ein öffentlicher Diskurs statt.

Das muss endlich geändert werden. Die Politik hat viele Ideen in der Schublade, auch gute. Vielleicht ist ja bald der Stein der Weisen darunter.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende: Die nächste Reform steht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »