Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Schleswig-Holstein

AOK informiert über Organspende-Ausweis

KIEL. Fast 55 Prozent der Menschen in Schleswig-Holstein sind nach einer aktuellen AOK-Umfrage zur Organspende bereit. In einem Organspendeausweis dokumentiert haben diesen Willen bislang aber nur 26 Prozent.

Zusammen mit der Regionalgruppe des Bundesverbandes der Organtransplantierten und der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) startet die Kasse nun eine landesweite Informationskampagne, um die Hürden bis zum Ausfüllen des Ausweises zu überwinden.

"Es muss uns gelingen, Manipulationen bei der Organvergabe künftig komplett zu verhindern und Vertrauen in das System der Organspende wiederherzustellen", sagte Dr. Thorsten Doede von der DSO Nord.

Dabei soll in erster Linie Information helfen. Die AOK verschickt dazu mehr als 600.000 umfassende Versicherteninformationen zum Thema, an mehr als 50 Standorten im Norden sollen Vorträge gehalten werden, Experten beantworten Fragen über eine Hotline und im Internet bietet die Kasse eine Entscheidungshilfe. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »