Ärzte Zeitung online, 30.12.2013

Knochenmark-Spende

Spenderegister verzeichnen Rekord

ULM. Die deutschen Knochenmark-Spendedateien verzeichnen immer mehr Neuanmeldungen von Spendern. Fast 470.000 Menschen hätten sich in diesem Jahr in einer der 28 Spenderdateien registriert, meldet das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm.

Das seien rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr, so das ZKRD. Zum Stichtag Juli seien erstmals fünf Millionen Spender in dem Register gelistet worden.

Die wachsende Zahl der Neuanmeldungen wird für die Spenderdateien immer wichtiger. Denn "registrierte Spender werden mit dem 61. Geburtstag automatisch aus unserer Datenbank gelöscht", sagte ZKRD-Geschäftsführer Dr. Carlheinz Müller laut Mitteilung.

Ein großer Teil der Spender sei derzeit zwischen 45 und 50 Jahre alt. "Mittelfristig werden diese altersbedingten Löschungen demnach zunehmen", erklärte Müller. Deswegen freuen sich die Register über jeden jungen Spender. Rund 45 Prozent der hinzugeworbenen Spender seien jünger als 30 Jahre. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »