Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Tag der Organspende

Zahl der Spender geht weiter zurück

FRANKFURT/MAIN. Die Zahl der Organspender hat sich nach den Skandalen um Manipulationen bei der Vergabe noch nicht erholt - im Gegenteil. Nach dem bislang historischen Tief im Jahr 2013 ist sie in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres weiter gesunken.

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 287 zurück, die Zahl der gespendeten Organe blieb mit 1044 weitgehend stabil.

Vor dem Tag der Organspende am 7. Juni rief Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer stärkeren Spendenbereitschaft auf. "Jede Organspende kann Leben retten", sagte er.

Um die Zahl der Organspenden zu steigern, setzt die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung auf Fernsehspots im sogenannten "Berliner Fenster", Monitoren in der U-Bahn der Hauptstadt.

"Guten Tag, Fahrgastkontrolle. Die Organspende-Ausweise bitte!" Mit diesem Slogan auf den Bildschirmen im Berliner Untergrund fordert die Senatsgesundheitsverwaltung dazu auf, einen Organspenderausweis auszufüllen und bei sich zu tragen. (dpa/ami)

[09.06.2014, 09:27:27]
Dr. Michael Dörr 
Interessante Kampagne....
......im Rhein-Kreis Neuss. Das dortige Gesundheitsamt hat ein Interview ins Netz gestellt, das die unterschiedlichen Facetten der Organspende beleuchtet:
http://www.rhein-kreis-neuss.de/de/buergerservice/presse/2014/336-gesundheitskalender-im-juni-organspender-kann-jeder-werden.html  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »