Ärzte Zeitung online, 20.01.2015

Organspende

Zahl der Spender erneut gesunken

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr erneut zurückgegangen, wie die DSO meldet. Einen Einbruch wie in den beiden Jahren davor gab es allerdings nicht.

FRANKFURT AM MAIN. Im Jahr 2014 gab es bundesweit nach Auskunft der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 864 Organspender. Damit ist die Anzahl der Spender gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken, 2013 waren es 876.

Ein Einbruch der Spenderzahlen wie in den beiden Jahren davor blieb somit aus. 2013 und 2012 war die Spenderzahl noch um 16,3 Prozent beziehungsweise 12,8 Prozent eingebrochen, wie aus den DSO-Zahlen hervorgeht.

2014 kamen somit 10,7 Spender auf eine Million Einwohner (2013: 10,9). Die Summe der in Deutschland gespendeten Organe verringerte sich um 46 auf 2989, schreibt die DSO.

"Die Zahl der Organspender hat sich im vergangenen Jahr auf niedrigem Niveau stabilisiert", wird Dr. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO, in der Mitteilung zitiert.

"Trotz dieser Stabilisierung ist dies für die Patienten auf der Warteliste und ihre Angehörigen nach wie vor sehr bedrückend, da die Wartezeit aufgrund der niedrigen Zahl an Spenderorganen länger werden und die Chance auf eine Transplantation abnehmen kann." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »