Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Organspende

Nur jeder Dritte besitzt einen Ausweis

BERLIN. Die meisten Deutschen denken laut einer Umfrage über das Thema Organspende nach, aber nur knapp ein Drittel besitzt einen Organspendeausweis. 87 Prozent der Befragten gaben in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage unter Mitgliedern der Krankenkasse Barmer GEK an, sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt zu haben.

83 Prozent wissen, dass man seinen Angehörigen mit einem Ausweis im Ernstfall die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme abnehmen kann.

Grund dafür sollen auch die Transplantationsskandale aus den vergangenen Jahren sein. 46 Prozent der 1000 Befragten gaben an, dass deswegen ihr Vertrauen in die Organspende gesunken sei. Jeder Zweite (53 Prozent) weiß aber, dass sich auf dem Ausweis auch ein Nein zur Organspende dokumentieren lässt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »