Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Pfleger lernen voneinander

Projekt in Bremen / Ziel ist bessere Überleitungspflege

BREMEN (cben). Die Altenhilfeeinrichtung Egestorff-Stiftung und das Klinikum Bremen-Ost haben bei der Pflege Patenschaften unter den Mitarbeitern geschlossen, um die Überleitungspflege zu verbessern. Die beiden Einrichtungen liegen räumlich eng beieinander.

Viele Bewohner der Stiftung kommen als Patienten in die Klinik Bremen-Ost. Sonja Spahl, Pflegedienstleiterin am Klinikum, und Uwe Fechner, stellvertretender Pflegedienstleiter der Egestorff-Stiftung, beriefen mehrere Arbeitsgruppen, um Hospitationen der Pflegenden von beiden Einrichtungen zu ermöglichen.

Acht Hospitationen gab es inzwischen, die derzeit ausgewertet werden. Ursprünglich ging es darum, Patienten mit chronischen Wunden besser zu behandeln und einheitliche Überleitungsbögen zu schaffen. Dann wurden die Patenschaften gegründet, damit die Mitarbeiter beider Einrichtungen voneinander lernen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »