Ärzte Zeitung, 27.06.2008

Novelliertes Heimgesetz im Südwesten

STUTTGART (mm). Zum 1. Juli tritt in Baden-Württemberg das neue Heimgesetz in Kraft.

Ziel sei es, die Menschen in den Pflegeeinrichtungen noch stärker zu schützen und bessere Voraussetzungen für mehr Pflegequalität und Transparenz zu schaffen, so Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU).

Ein wesentlicher Faktor dafür sei hierzu ausreichendes und qualifiziertes Personal einzustellen. "Künftig müssen deshalb 50 Prozent des Personals Fachkräfte sein", so die Ministerin. Eine zu geringe Besetzung mit Fachkräften führe schnell zur Überforderung der Mitarbeiter, die zu fatalen Fehlern führen könnte.

Das Gesetz sieht nach Angaben der Ministerin zudem vor, dass die Heimaufsichten die wesentlichen Ergebnisse ihrer Prüfungen in geeigneter Form veröffentlichen sollen. Ab 2010 sind darüber hinaus umfassendere Qualitätsberichte geplant, in denen außer den Mängeln auch die Stärken der Einrichtungen dargestellt werden und die von den Trägern freiwillig veröffentlicht werden können, so Stolz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »