Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Pflegenotruf in Brandenburg gestartet

POTSDAM (ami). Bei Konflikten und Gewalt in der Pflege alter Menschen steht in Brandenburg nun ein zentrales Beratungs- und Beschwerdetelefon zur Verfügung.

Der Pflegenotruf nach Berliner Vorbild soll dazu beitragen, das Thema aus der Grauzone herauszuholen. Die Anrufe laufen zunächst anonym auf. Pflegebedürftige, Angehörige, Pflegekräfte, Pflegeeinrichtungen aber auch Ärzte, die mit den negativen Folgen von Überforderungen in der Pflege konfrontiert sind, sollen dort Beratung, Informationen und Hilfsangebote erhalten.

Dafür steht ein Team von Mitarbeitern der AOK Brandenburg und des Diakonischen Werks Potsdam zur Verfügung. Das Schwerpunktprojekt im Rahmen der "Pflegeinitiative Brandenburg" ist eine Gemeinschaftsinitiative des Diakonischen Werks Potsdam, der AOK Brandenburg und des Landessozialministeriums und wird vom Ministerium aus Lottomitteln gefördert.

Der Pflegenotruf ist unter der Tel.: 0180/265 55 66 montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »