Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Pflegenotruf in Brandenburg gestartet

POTSDAM (ami). Bei Konflikten und Gewalt in der Pflege alter Menschen steht in Brandenburg nun ein zentrales Beratungs- und Beschwerdetelefon zur Verfügung.

Der Pflegenotruf nach Berliner Vorbild soll dazu beitragen, das Thema aus der Grauzone herauszuholen. Die Anrufe laufen zunächst anonym auf. Pflegebedürftige, Angehörige, Pflegekräfte, Pflegeeinrichtungen aber auch Ärzte, die mit den negativen Folgen von Überforderungen in der Pflege konfrontiert sind, sollen dort Beratung, Informationen und Hilfsangebote erhalten.

Dafür steht ein Team von Mitarbeitern der AOK Brandenburg und des Diakonischen Werks Potsdam zur Verfügung. Das Schwerpunktprojekt im Rahmen der "Pflegeinitiative Brandenburg" ist eine Gemeinschaftsinitiative des Diakonischen Werks Potsdam, der AOK Brandenburg und des Landessozialministeriums und wird vom Ministerium aus Lottomitteln gefördert.

Der Pflegenotruf ist unter der Tel.: 0180/265 55 66 montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

Topics
Schlagworte
Pflege (4715)
Organisationen
AOK (7074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »