Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Heimärzte: Kosten sinken, Qualität steigt

BERLIN (ami). Eine kontinuierliche ärztliche Betreuung in Pflegeheimen kann nicht nur die Versorgungsqualität verbessern, sondern auch Kosten senken. Zu diesem Ergebnis kommt das "Berliner Projekt - Die Pflege mit dem Plus", das vor zehn Jahren gestartet worden ist.

"Der Arzt am Pflegebett vermindert Kosten und erhöht die Qualität" so Harald Möhlmann von der AOK Berlin. Durch feste hausärztliche Betreuung werden Klinikaufenthalte von Heimbewohnern vermieden. Das erhöht Lebensqualität und senkt die Kassenkosten.

Die Projektinitiatoren wünschen sich viele Nachahmer und zählen dazu auf Änderungen im Pflegegesetz, das seit 1. Juli gilt. Es ermöglicht zum Beispiel Integrationsverträge unter Mitwirkung von Pflegern und Physiotherapeuten.

Lesen Sie dazu auch:
Berlin zeigt, wie Verzahnung funktioniert
Vernetzt und nah dran an den Patienten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wenn alle an einem Strang ziehen

Topics
Schlagworte
Pflege (4524)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Harald Möhlmann (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »