Ärzte Zeitung, 10.07.2008

Ärzte verbessern Versorgung von Heimpatienten

AOK kooperiert im Nordosten

NEUBRANDENBURG (di). Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern schließen Versorgungsverträge mit Pflegeeinrichtungen, um die Betreuung von AOK-Heimpatienten zu verbessern. Pro Bewohner werden für die zusätzlichen Leistungen 25 Euro im Quartal extra vergütet.

"Durch wöchentliche ärztliche Präsenz und eine erweiterte Telefonbereitschaft soll die Kontinuität in der Betreuung weiter verbessert werden. Zugleich werden der Dialog und die Zusammenarbeit des Arztes mit den Pflegekräften intensiviert", sagte Dr. Dieter Kreye. Der Hausarzt aus Neubrandenburg ist einer von landesweit rund 50 Ärzten, die mit Pflegeheimen nach einem zwischen AOK und KV im Nordosten ausgehandelten Rahmenvertrag kooperieren.

Bislang nutzen 14 Einrichtungen den Vertrag, um mit ausgewählten Ärzten zusammenzuarbeiten. Die Ärzte verpflichten sich dabei zu einer Rufbereitschaft von sieben bis 21 Uhr, zu einer wöchentlichen Sprechstunde im Heim sowie zu einer intensiven Kommunikation mit dem Pflegepersonal.

Die AOK, die landesweit rund 78 Prozent alle Pflegeheimbewohner im Nordosten stellt, verspricht sich von der Vereinbarung eine verbesserte Versorgung und Einsparungen durch weniger Klinikeinweisungen. Bislang werden nach Beobachtung der Kasse Pflegeheimbewohner zum Teil unbegründet eingewiesen, weil Pflegekräfte sich nicht mit niedergelassenen Ärzten absprechen.

Ziel der AOK ist es, für die Heime jeweils mit einer Gruppe von Ärzten zu einer Vertragslösung zu kommen. AOK-Sprecher Markus Juhls betonte aber, dass die freie Arztwahl der Pflegeheimbewohner nicht eingeschränkt wird. Ob ein Arzt an einem der Verträge vor Ort teilnehmen kann, entscheiden AOK und Pflegeheim im Einzelfall.

Topics
Schlagworte
Pflege (4593)
Organisationen
AOK (6952)
Personen
Dieter Kreye (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »