Ärzte Zeitung, 14.07.2008

238 000 Euro für Hospiz-Ausbau in Sachsen

DRESDEN (tra). Der Aufbau zusätzlicher Kapazitäten für die Hospizarbeit in Sachsen kommt voran. Dieses Fazit zogen die Teilnehmer einer Diskussionsrunde bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide der Ersatzkassen in Dresden.

38 ambulante Hospize in Sachsen erhalten in diesem Jahr insgesamt 283 000 Euro. Das sind etwa 150 Prozent mehr als zu Beginn der Förderung im Jahr 2002 und enstpricht einem Förderbetrag von 0,41 Euro je Versichertem.

Die Maximalförderung wird dieses Jahr zu annähernd 80 Prozent ausgeschöpft. Vier ambulante Dienste im Freistaat haben sich auf Kinder spezialisiert. Im Raum Chemnitz befindet sich derzeit ein weiterer Dienst im Aufbau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »