Ärzte Zeitung, 14.07.2008

238 000 Euro für Hospiz-Ausbau in Sachsen

DRESDEN (tra). Der Aufbau zusätzlicher Kapazitäten für die Hospizarbeit in Sachsen kommt voran. Dieses Fazit zogen die Teilnehmer einer Diskussionsrunde bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide der Ersatzkassen in Dresden.

38 ambulante Hospize in Sachsen erhalten in diesem Jahr insgesamt 283 000 Euro. Das sind etwa 150 Prozent mehr als zu Beginn der Förderung im Jahr 2002 und enstpricht einem Förderbetrag von 0,41 Euro je Versichertem.

Die Maximalförderung wird dieses Jahr zu annähernd 80 Prozent ausgeschöpft. Vier ambulante Dienste im Freistaat haben sich auf Kinder spezialisiert. Im Raum Chemnitz befindet sich derzeit ein weiterer Dienst im Aufbau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »