Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Pflegeberufe: Ohne "Senior Partner" geht künftig nichts

BERLIN (hom). Ältere Arbeitnehmer sind wieder gefragt in der Gesundheitswirtschaft. "Erst recht in den Pflegeberufen", sagt Peter Bechtel, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen (BALK). Warum? "Wegen Pillenknick und fehlender Attraktivität ist die Jugend im Pflegeberuf künftig Mangelware", sagt Bechtel, der als Pflegedirektor am Herzzentrum in Bad Krozingen tätig ist. Heißt im Umkehrschluss: "50 plus ist auch in der Pflege wieder in." Kliniken, Heime und Pflegedienste fordert der Pflegemanager zum Umdenken auf.

"Sie müssen mit Programmen Sorge tragen, dass ein Einsatz in der Pflege bis zum 65. Lebensjahr möglich ist." Es gehe dabei um Arbeitsbedingungen, "die geeignet sind, in der Pflege alt zu werden". Gesunderhaltung am Arbeitsplatz sei "integraler Bestandteil von Personalentwicklungskonzepten in der Pflege", so Bechtel. Führungskräfte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen müssten sich das Thema zu Herzen nehmen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Personen
Peter Bechtel (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »