Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Pflegeberufe: Ohne "Senior Partner" geht künftig nichts

BERLIN (hom). Ältere Arbeitnehmer sind wieder gefragt in der Gesundheitswirtschaft. "Erst recht in den Pflegeberufen", sagt Peter Bechtel, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen (BALK). Warum? "Wegen Pillenknick und fehlender Attraktivität ist die Jugend im Pflegeberuf künftig Mangelware", sagt Bechtel, der als Pflegedirektor am Herzzentrum in Bad Krozingen tätig ist. Heißt im Umkehrschluss: "50 plus ist auch in der Pflege wieder in." Kliniken, Heime und Pflegedienste fordert der Pflegemanager zum Umdenken auf.

"Sie müssen mit Programmen Sorge tragen, dass ein Einsatz in der Pflege bis zum 65. Lebensjahr möglich ist." Es gehe dabei um Arbeitsbedingungen, "die geeignet sind, in der Pflege alt zu werden". Gesunderhaltung am Arbeitsplatz sei "integraler Bestandteil von Personalentwicklungskonzepten in der Pflege", so Bechtel. Führungskräfte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen müssten sich das Thema zu Herzen nehmen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)
Personen
Peter Bechtel (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »