Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Kommentar

Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Von Thomas Hommel

Seit Einführung der Pflegeversicherung 1995 wird der Begriff der Pflegebedürftigkeit als zu eng, zu verrichtungsbezogen diskutiert - und kritisiert. 14 Jahre später legen 32 Experten aus Patienten-, Senioren- und Behindertenorganisationen, Pflegeverbänden, Kassen, Gewerkschaften und Politik einen erweiterten Pflegebegriff vor. Kaum eine Pressemitteilung oder Stellungnahme, in der das nicht "ausdrücklich" begrüßt wird.

In der Tat: Mit dem neuen Pflegebegriff hat die Politik ein Instrumentarium an die Hand bekommen, um für mehr Leistungsgerechtigkeit in der Pflegeversicherung zu sorgen. Rund eine Million demenzkranke Menschen standen bislang im Abseits des SGB XI, da der MDK bei der Begutachtung allein nach körperlichen, nicht aber nach kognitiv-kommunikativen Defiziten fragte. Damit ist Schluss.

Doch bei aller Euphorie über den Perspektivwechsel: Die Frage der Finanzierung ist mit dem Vorschlag für eine differenziertere Begutachtung von Pflegebedürftigkeit noch nicht geklärt. Bundesgesundheitsministerin Schmidt fordert eine "offene" Diskussion, was der Gesellschaft mehr und vor allem gute Pflege wert ist. Zum Nulltarif gibt es sie nicht, diese gute Pflege. Jetzt ist zu hoffen, dass Politiker den Mut aufbringen, das den Bürgern auch offen zu sagen.

Lesen Sie dazu auch:
In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"
Blaupause für Pflegereform

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Personen
Thomas Hommel (389)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »