Ärzte Zeitung, 29.01.2009

In der Pflege geht es künftig nach fünf "Bedarfsgraden"

Pflegebeirat legt Gutachten für einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff vor / Besonders altersverwirrte Menschen sollen profitieren

BERLIN (hom). Perspektivwechsel in der Pflege: Ein neuer Bedürftigkeitsbegriff soll dazu führen, dass der Hilfebedarf pflegebedürftiger Menschen künftig präziser erfasst wird. Wann das Konzept umgesetzt wird, ist offen.

"Eine neue Definition der Pflegebedürftigkeit ist Voraussetzung für eine bessere Teilhabe pflegebedürftiger Menschen", erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorstellung eines von ihr in Auftrag gegebenen Gutachtens.

Darin wird unter anderem empfohlen, die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Bedarfsgrade zu ersetzen. Der Grad der Pflegebedürftigkeit soll anhand von sechs Modulen von den Krankenkassen begutachtet werden. Eingeschätzt werden sollen körperliche sowie kognitive und kommunikative Fähigkeiten. Die Ergebnisse der Begutachtung werden in einem Punktwert zusammengefasst, der je nach Höhe zur Zuordnung in einen der Bedarfsgrade führt. Diese reichen von "geringer" über "erhebliche", "schwere" und "schwerste Pflegebedürftigkeit" bis hin zu "besonderen Bedarfskonstellationen". Erstmals werden auch Kinder in die Begutachtung mit einbezogen.

Der Vorsitzende des 32-köpfigen Beirats zur Überprüfung des Pflegebegriffs, Dr. Jürgen Gohde, betonte, im Unterschied zum jetzigen Begutachtungsverfahren entscheide nicht mehr die erforderliche Pflegezeit, sondern der Grad der Selbstständigkeit darüber, welche Leistungen ein Pflegebedürftiger erhalte. "Dies führt zu einer anderen Pflegepraxis, in deren Mittelpunkt Selbstständigkeit und Teilhabe stehen." Vor allem altersverwirrte Menschen würden von der neuen Systematik profitieren.

Ministerin Schmidt ließ offen, wann das Begutachtungsverfahren politisch umgesetzt wird. "Wenn man sich bemüht, schafft man es das auch vor 2011."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Pflege kostet auch mehr Geld

Lesen Sie dazu auch:
Blaupause für Pflegereform

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »