Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Bundesrat stimmt Pflege-Mindestlohn zu

BERLIN (hom). Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat der Einführung von Mindestlöhnen in sechs weiteren Branchen - darunter die Altenpflege und die häusliche Krankenpflege - zugestimmt.

Damit könnten künftig neun Branchen über das Arbeitnehmer-Entsendegesetz "durch Mindestlöhne vor Dumpinglöhnen geschützt werden", sagte Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD). In der Altenpflege und der häuslichen Krankenpflege sind rund 700 000 Menschen beschäftigt. Eine Experten-Kommission muss nun die konkrete Höhe des Mindestlohnes in der Pflege festlegen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Personen
Olaf Scholz (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »